Kindertagesstätte St. Josef in Sailauf

Aktuelles rund um die Kindertagesstätte

Die Osternestsuche

 

Die Frühlingssonne strahlte mit den Kindern um die Wette bei der Nestchen-Suche am Dienstag nach Ostern.

Die „Fliegerkinder“ und die Vorschulkinder mussten etwas weiter wandern um ihre selbstgebastelten

und vom Osterhasen gefüllten Tüten zu finden. Für die jüngeren Kinder, die „Rattenschwänze“,

hatte er im Kindergartenhof Ecken und Nischen entdeckt und seine Süßigkeiten dort versteckt.

Erste-Hilfe-Kurs der Vorschüler

 

Unter dem Motto: “Keiner ist zu klein um Helfer zu sein“ startete der Ersthelfer Kurs für unsere Vorschüler.

Frau Alena Hundertmark, Ärztin und Mutter von Jaron und Frau Elisa Nan, Hebamme und Mutter von Anne leiteten

in diesem Jahr den Kurs. Sorgsam bereiteten sie den Kurs vor. Sehr kindgerecht führten sie die Mädchen und

Jungen an die Techniken der ersten Hilfe und an die Absetzung eines Notrufes heran.

 

Zum Abschluss erhielten die stolzen „Ersthelfer“ einen Ausweis und eine Urkunde.

 

An dieser Stelle noch einmal ein herzliches Dankeschön an die beiden Kindergartenmütter

für ihre Bereitschaft und den Einsatz, die Zeit und die wertvolle Hilfe.

April 18

April 18

Unser Fastenessen

 

Am Donnerstag begrüßten Maria, verkleidet als Sandhya (indisches Kind) und Doro,

verkleidet als Rucky Reiselustig im Frühkreis die Kinder und luden sie zum indischen Frühstück

und für die spätere indische Mittagsmahlzeit ein. Mit dem Lied Namaste, stimmten wir uns ein

und besprachen die Essensregeln. Das Händewaschen zum Beispiel, das an diesem Tag

besonders wichtig war, denn die Hände sollten unser Besteck sein.

 

Neugierig kamen die Kinder in den Vorraum des Restaurants und bekamen nach Wunsch am Eingang

ein Bindi (Stirnenpunkt) auf die Stirne gemalt. Die typischen indischen Speisen und Getränke, wie Naan

Brot und Lassi(Joghurtgetränk), Mango und Tee wurden genau wie Gewürze und Düfte (Räucherstäbchen)

erklärt. Mit allen Sinnen konnten sich die Kinder in die Situation einfühlen. Geschmeckt hat es den meisten

Kindern sehr gut, denn die Teller und Schüsseln waren am Ende leer.

 

Um viele neue Eindrücke und Erfahrungen reicher verließen wir an diesem Tag den Kindergarten.

März 18

Die „närrischen“ Tage im Kindergarten

 

In andere Rollen schlüpfen, das macht den meisten Kindern viel Spaß. Das ganze Jahr über bietet der

Rollenspielbereich in unserer Einrichtung mit seinem Verkleidungsschrank den Kindern unterschiedliche

Möglichkeiten ihre Phantasie auszuleben.

 

Bevor die eigentlichen närrischen Tage beginnen, können die Kinder zu den verschiedenen Thementagen verkleidet in den Kindergarten kommen. Im Frühkreis stellen sich die Kinder vor und die Mitarbeiter bieten den Kindern Aktionen zu den jeweiligen Themen im Tagesverlauf an. Am Märchentag z.B. stellten Heidi und Lea das Märchen vom Hasen und dem Igel in einem Schattentheater vor. Sehr beliebt waren auch die beiden Zirkusaktivitäten mit Zirkusdirektorin Petra. Die „Gestreiften, Geringelten und Gepunkteten“ turnten mit Bällen, Bändern und Stäben und stellten verschiedene Formen dar. Auf den „ Hut Tag“ , den „Pyjama Tag“ und die bunt gemischte Faschingsparty am  Freitag  können wir uns nach dem Motto: „Froh zu sein bedarf es wenig und wer froh ist, ist ein König“ freuen.

 

Mit unseren Fotos lassen wir Sie hineinschnuppern in unsere närrische Zeit und wünschen viel Spaß dabei.

Helau!

„Direkt vom Bett in den Kindergarten“, diesem Aufruf folgten zahlreiche Kinder und

Erwachsene am Donnerstag.  Beim Kissen-Turnen kamen wir dann mächtig ins Schwitzen.

Das Kissenmonster ließ uns trotz der Schlafanzüge nicht zur Ruhe kommen.

Mit der buntgemischten Faschingsfeier am Freitag endete eine Woche, die durch ihre Vielfalt allen großen Spaß bereitet hat. Ein herzliches Dankeschön, an alle Mitarbeiter, für die zahlreichen Überraschungsaktivitäten, die diese Woche bereichert haben und die den Kinder sicher noch lange in  Erinnerung bleiben werden.

Am Samstag den 11.11.2017 fand die Martinsfeier

in der St. Vituskirche mit anschließendem Laternenumzug statt.

 

Die bekannte Szene, in der Martin am Stadttor von Amiens mit einem Bettler seinen warmen Mantel teilte, spielten Mitglieder

des Kita-Teams in leicht abgewandelter Form vor, die zum Nachdenken anregen sollte: Der Bettler braucht auch andere Dinge

nötig, z.B. etwas zu essen und zu trinken und Licht in seinem Leben. Arme Menschen gebe es sehr viele in unserem Land und

der ganzen Welt, erklärte Erzieherin Doro. Zusammen mit den Kindern und ihren Familien unterstützt der Kindergarten in

diesem Jahr die Aktion „Hilfe mit Herz“. Dazu hätten viele schon Päckchen gepackt und im Kindergarten gesammelt.

 

Vorn im Chorraum warteten schon die glänzenden Martinswecken, die Maria Fries segnete. Fröhliche Martinslieder

klangen durch die Kirche, dazu schwenkten die Kinder ihre zum Teil wetterfest hergerichteten Laternen. Denn trotz

nassen Novemberwetters – darin waren sich alle einig – wollten die Kinder im Martinszug bis zum Sämenhof laufen.

Vor dem Tor warteten schon Pferd und Reiter, dazu spielten Mitglieder des Musikvereins tapfer gegen Kälte,

Nässe und Dunkelheit an.

 

Sankt Martin

 

Absteigen vom Pferd des eigenen Erfolges. Sich beugen zum Menschen, der Hilfe braucht.

Sich lösen aus der warmen Geborgenheit. Den Mantel teilen und das Geld und die Zeit.

November 17

Februarr 18

St. Johanniszweigverein Sailauf e.V. als Trägerverein des St.-Josef-Kindergarten Sailauf

Impressum/Datenschutz