Kindertagesstätte St. Josef in Sailauf

Die Struktur

Offenheit von Anfang an benötigt unbedingt Struktur und wiederkehrende Rituale.

Dies ist auch unerlässlich für unsere Kleinsten. Eine geregelte Tagestruktur, die jedoch flexibel und individuell gestaltet wird, bietet den Kindern dabei die notwendige Sicherheit und Orientierung.

 

Bezugserziehersystem

In unserer Kinderkrippe werden 24 Kinder auf zwei Bezugsgruppen aufgeteilt, für die jeweils eine feste Erzieherin

verantwortlich ist. Ihre Aufgaben bestehen hauptsächlich darin, die Eingewöhnung individuell im Blick zu behalten

und diese in Absprache und engem Austausch mit allen Mitarbeiterinnen zu begleiten.

 

Die Bezugserzieherin trägt eine hohe Verantwortung, die Entwicklung der Kinder zu beobachten und zu dokumentieren,

sie ist Ansprechpartner für die Eltern und bietet jährliche Entwicklungsgespräche an. Zur mehrperspektivischen

Sicht auf das einzelne Kind findet in unseren Dienstbesprechungen immer ein kollegialer Austausch statt.

 

Die Besetzung der Bildungsräume

Nach Absprache und Planung ist im Wechsel das pädagogische Personal für die verschiedenen Spiel- und Bildungsbereiche

zuständig. Unser Personal gibt entwicklungs- und bedürfnisorientierte Impulse, stellt ausgesuchte und vielfältige

Materialien bereit und beobachtet und begleitet die Krippenkinder bei ihren Entwicklungsprozessen. Hierbei werden

die Interessen, Fähigkeiten und Entwicklungsphasen der Kinder differenziert wahrgenommen und individuell unterstützt.

 

Unsere Regeln

Innerhalb der Freiräume gibt es natürlich Regeln, die für unser Gemeinschaftsleben und für die Entwicklung sozialer

Kompetenzen für jedes Kind von großer Bedeutung sind. Diese werden mit den Kindern altersentsprechend erarbeitet

und miteinander geübt und umgesetzt. Im ständigen Austausch mit den Kindern reflektieren und besprechen wir Regeln,

verändern diese auch, falls es notwendig ist. Es ist uns ein großes Anliegen, die Kinder von Anfang an aktiv mit einzubeziehen

und sie an allem teilhaben zu lassen.

 

Ein Beispiel hierfür:

Was wir zum Spielen ausgeräumt haben, wird in der „Aufräumzeit“ gemeinsam wieder eingeräumt. Zum besseren

Verständnis und zur altersentsprechenden Umsetzung sind von uns Bildkarten von den jeweiligen Spielmaterialien an

den Kisten und Regalen angebracht worden. Solche Abläufe werden mit den Kindern erarbeitet und täglich geübt.

 

 

 

Strukturelle Besonderheiten im Krippenalltag

 

Morgenkreis

Jeden Morgen um 9:15 Uhr ertönt die Klangschale und lädt  zum gemeinsamen Morgenkreis ein.

 

Alle Kinder und Erwachsene treffen sich dann in unserem Spieleflur auf dem großen  runden Teppich. Wir beginnen den

Tag mit einem Begrüßungslied und heißen jedes Kind persönlich mit seinem Namen willkommen. Hier gibt es dann auch Informationen über die Tagesplanung. Gedanken, Ideen und Interessen der Kinder finden hierbei außerordentliche

Berücksichtigung, denn ein aktives und gelebtes Mitspracherecht ist bereits auch in der Krippe von allerhöchster Bedeutung.

Mit einem gemeinsamen Kreisspiel, Fingerspiel oder Lied erleben die Kinder einen fröhlichen und positiven Start in den Tag.

 

Geburtstage

An der Infotafel im Eingangsbereich werden die aktuellen Geburtstagskinder mit ihrem Foto in der

Geburtstagskrone “präsentiert“. Jedes Geburtstagskind wird an seinem besonderen Tag mit bedeutsamen Ritualen

wertgeschätzt und gefeiert. Hier wird für das Geburtstagskind gemeinsam ein Lied gesungen und Kinder, die möchten

und schon können, dürfen eine persönliche Gratulation aussprechen oder mit einer Umarmung ihre Wünsche

und Gefühle zum Ausdruck bringen. Anschließend darf sich das Geburtstagskind ein Kreis- oder Singspiel aussuchen.

 

Aus der Geburtstagskiste gibt es noch ein kleines Geschenk, welches das Geburtstagskind selbst auswählen darf.

Bei all diesen schönen und wichtigen Ritualen geht es uns darum, dem Kind zu zeigen, wie wichtig es uns ist und

dass wir uns freuen, es bei uns zu haben.

 

Eingewöhnung

Ziel des von uns entwickelten Leitfadens für die Eingewöhnungsphase ist es, die Entwicklung einer tragfähigen Bindung

und Beziehung zwischen den pädagogischen Fachkräften, dem Kind und den Eltern zu gewährleisten. Während dieser Zeit

soll sich das Kind entsprechend seines Entwicklungsstandes und seiner emotionalen Bedürfnisse nach und nach mit den

Räumen der Einrichtung und dem Tagesablauf vertraut machen. Intensive Kontakte und ein enger Austausch zwischen den pädagogischen Fachkräften und Eltern sollen das Entstehen eines vertrauensvollen Verhältnisses, geprägt von Wertschätzung

und Verständnis füreinander, unterstützen. Eine pädagogisch gut durchdachte und individuell begleitete Eingewöhnung

trägt zum Aufbau einer tragfähigen Erziehungspartnerschaft zwischen den pädagogischen Fachkräften und der Familie bei.

 

Das schrittweise Entstehen einer sicheren Bindung zu den neuen Bezugspersonen ist von enormer Bedeutung für

das Wohlergehen und die gesunde Entwicklung des Kindes in seiner neuen Umgebung. Die besonderen Bedürfnisse,

die Emotionalität und die Besonderheiten des Kindes stehen hierbei uneingeschränkt im Vordergrund und müssen

höchste Beachtung finden.

 

Unser Tagesablauf

Unsere Tagestruktur ist an die Bedürfnisse unserer Kleinsten angepasst und pädagogisch genauestens durchdacht.

Dies bietet den Kindern von Anfang an Sicherheit und Orientierung in ihrem Alltag. Dabei sind wiederkehrende Rituale

im alltäglichen Ablauf von größter Bedeutung und wichtige Bestandteile.

 

7.00 Uhr – 9.00 Uhr: Bringzeit

Die Eltern werden mit ihren Kindern in unserem Eingangsbereich empfangen und begrüßt. Ab 8:00 Uhr sind der

Spieleraum, der Abenteuerraum und der Spieleflur, sowie das Flohkistenbistro für die Kinder geöffnet. Das gleitende

Frühstück kann von 8.00 Uhr – 9:30 Uhr in unserem Flohkistenbistro eingenommen werden.

 

Ca. 9.15 Uhr: Unser Morgenkreis

Mit dem Signal der Klangschale werden die Kinder zum gemeinsamen Morgenkreis

auf dem runden Teppich im Spieleflur eingeladen.

 

9:30 Uhr – 11:15 Uhr:  Spiel- und Lernzeit in den Bildungsbereichen

Alle Bereiche sind für alle Kinder geöffnet. In offenen und gezielten Angeboten in Kleingruppen

werden die Kinder begleitet und unterstützt.

 

11:15 Uhr – 12:30 Uhr:  Mittagessen in zwei Gruppen (zeitversetzt)

Kinder die nicht zum Essen angemeldet sind, können während dieser Zeit am Freispiel teilnehmen.

Ab 13:00 Uhr ist die Abholzeit am Vormittag beendet und der Personaleinsatz verringert sich entsprechend.

 

13:00 Uhr – 15:00 Uhr:  Ruhe- und Schlafenszeit

In dieser Zeit können keine Kinder abgeholt werden, um den ungestörten Schlaf unserer Kleinsten gewährleisten

zu können. Am Nachmittag sind die Spielbereiche nach Interesse und Bedarf der Kinder geöffnet.

 

15:30 Uhr – 16:00:  Uhr Nachmittagssnack

Der kleine und abwechslungsreiche Nachmittagssnack wird in unserem Flohkisten-Bistro eingenommen.

 

16:00 Uhr – 16:30 Uhr:  Spielezeit

St. Johanniszweigverein Sailauf e.V. als Trägerverein des St.-Josef-Kindergarten Sailauf

Impressum/Datenschutz